WER WAR EBERHARD WITTGEN?

Eberhard Wittgen, ist der Namenspatron des Stammes. Er ist eine historische Person und führte während der Gegenreformation in Essen-Überruhr heimlich evangelische Gottesdienste durch. Eberhard Wittgen lebte in einer bewegten Zeit.

Seit der Reformation durch Martin Luther war eine Erneuerung durch die Kirche gegangen, die auch schon bald in Essen Einzug hielt. Doch dann setzte die Gegenreformation ein: 1624 wurde alles Luthertum unter strenger Strafe verboten. Wittgen floh zunächst nach Dortmund, dann nach Hattingen. Aber jeden Sonntag kam er heimlich nach Essen. Um „unter einem großen Eichbaum auf des Makhofs Gut und Busch (Mönkhoffs Busch) das Evangelium zu predigen und das Abendmahl auszuspenden“. Die Anzahl der Gläubigen vermehrte sich trotz aller Bedrohungen von Sonntag zu Sonntag. 1629 zogen niederländischen Truppen in Essen ein, und die lutherische Gemeinde konnte aufatmen. Am 4. Mai 1630 wurde Eberhard Wittgen erneut zum Seelsorger der Gemeinde berufen.

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 17. November 2019

Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unsern Gott verlassen.
Richter 10,10

Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines geliebten Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.
Kolosser 1,13-14

Suche