AKTUELLES

Das Gemeindeleben ruht bis auf Weiteres

Am Donnerstag, 12.03.20, kam das Presbyterium unserer Gemeinde zu einer Sondersitzung zusammen. Der Anlass dafür war die sich ausbreitende Erkrankung Covid-19 (Coronavirus).
Es wurde über akute und präventive Maßnahmen beraten, die dazu beitragen sollen, die Ausbreitung von Covid-19 zu verzögern. Unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 12.03.20 wurde beschlossen, das gesamte Gemeindeleben, mit Ausnahme von Sonntagsgottesdiensten und Amtshandlungen (insbesondere Bestattungen) bis auf Weiteres ruhen zu lassen.

Bitte achten Sie auf Informationen auf unserer Homepage: www.kirche.ruhr, auf Aushänge in den Schaukästen an der Kirche, am Friedhof und an der Überruhrstr. 70 sowie auf die Abkündigungen im Gottesdienst. Hier werden wir veröffentlichen, wann wieder Veranstaltungen in unserer Gemeinde stattfinden.

Das Presbyterium ist sich bewusst, dass der Ausfall der Seniorenclubs und Altenstuben, des Marktfrühstücks, der Chorproben, der Gruppen und Kreise wie Frauenabend und Pfadfinder u.a. sowie die Schließung des Stephanus-Jugendhaus von vielen Menschen, jungen und älteren, als Einschnitt in ihr soziales Leben empfunden werden wird. Denn die Veranstaltungen werden gerne besucht und viele beteiligen sich als ehrenamtliche Mitarbeitende am Gemeindeleben. Doch das Presbyterium ist der Ansicht, dass die gegenwärtige Situation diese Maßnahmen notwendig macht und hofft auf diese Weise, einen Beitrag zur Eindämmung der Krankheit Covid-19 leisten zu können.

Diese Erkrankung und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit, das soziale Leben und die Wirtschaft machen vielen Menschen große Sorgen und verursachen Ängste. Darum wünschen wir allen, was der Apostel Paulus im Römerbrief schreibt und was für uns Christinnen und Christen immer gelten sollte:

Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal und beharrlich im Gebet. (Römerbrief 12,12)

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 2. April 2020

Gott, du hast mich von Jugend auf gelehrt, und noch jetzt verkündige ich deine Wunder.
Psalm 71,17

Simeon nahm das Kind Jesus auf seine Arme und lobte Gott und sprach: Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.
Lukas 2,28-30

Suche